Steven Spielberg verfilmt das Prestigeprojekt „Lincoln“ mit Daniel Day-Lewis, Tommy Lee Jones und Sally Field pünktlich zum 150sten Jubiläum der Emanzipations-Proklamation: Das Historien-Drama schildert die letzten vier Monate im Leben des 16sten US Präsidenten vor seiner Ermordung.

Lincoln

Lincoln

In „Lincoln“ macht Regisseur Steven Spielberg einmal mehr Geschichte lebendig: Der Amerikanische Bürgerkrieg nähert sich seinem Ende und der Präsident der Nordstaaten, Abraham Lincoln, muss um eine gemeinsame Zukunft mit den Konföderierten nach dem Bruderkrieg kämpfen. Zwischen diplomatischen Kompromissen und schwerwiegenden Entscheidungen hin- und  hergerissen, arbeitet er auf das Votum des dreizehnten Verfassungszusatzes hin. Das Historien-Drama basiert auf dem Buch „Team of Rivals: The Political Genius of Abraham Lincoln“ von Doris Kearns Goodwin.

Lincoln von Steven Spielberg und mit Daniel Day-Lewis

Regisseur Steven Spielberg befindet sich seit mehreren Jahrzehnten an der absoluten Spitze der erfolgreichsten Filmemacher Hollywoods und wechselt dabei mit Bravour zwischen Abenteuerfilmen wie der „Indiana Jones“ Reihe oder „Tim und Struppi“, familienfreundlichen Filmen wie „E.T.“ und ernsten historischen Themen von „Schindlers Liste“ über „Amistad“ bis zu „München“ und zuletzt „Gefährten.

In „Lincoln“ nun vereint er den zweimaligen Oscar-Gewinner Daniel Day-Lewis („Gangs of New York“) mit den Oscar-nomminierten Tommy Lee Jones („No Country For Old Men“) und Jackie Earle Haley („Watchmen“), den Golden-Globe-Gewinnern Sally Fields („Forrest Gump“) und Joseph Gordon-Levitt („Inception“), den Emmy-Gewinnern David Strathaim („Good Night and Good Luck“) und James Spader („Boston Legal“), sowie Oscar-Gewinner Hal Holbrook, der bereits in einer TV-Miniserie und in „Fackeln im Sturm“ Abraham Lincoln spielte.

Tommy Lee Jones und Sally Field in  Historien-Drama

Der sechzehnte Präsident wurde schon seit der Frühzeit des Films immer wieder porträtiert, doch derzeit ist er ein besonders häufiges Thema von Filmen verschiedenster Ausrichtung: Vor zwei Jahren drehte Robert Redford mit „Die Lincoln Verschwörung“ ein Gerichtsdrama, in Timur Bekmambetovs „Abraham Lincoln Vampirjäger“ und in Robert Schenkmans „Abraham Lincoln vs. Zombies“ muss sich der Präsident jeweils gegen übernatürliche Gegner wehren und der sich in Produktion befindende „The Green Blade Rises“ wird die Jugend Lincolns beleuchten.

Über die Gründe hierfür lässt sich nur mutmaßen, stellt Abraham Lincoln doch einen der größten Präsidenten der USA dar, der einerseits die Nation zusammenführte und auch spaltete und der noch heute polarisiert. Spielbergs Historien-Drama startet in Deutschland am 24. Januar 2013.

Leave a comment

Name: (Required)

eMail: (Required)

Website:

Comment: