In „Herz aus Stahl“ verschlägt es Brad Pitt zum wiederholten Male in den 2. Weltkrieg. Dieses Mal verkörpert er einen kampferprobten Panzerkommandeur, der gemeinsam mit seiner Crew (Shia LaBeouf, Michael Peña und Jon Bernthal) eine unmögliche Mission in Angriff nimmt, um die Nazi-Deutschland Einhalt zu gebieten.

Herz aus Stahl

Herz aus Stahl

Mit „Inglourious Basterds“ hatte Brad Pitt schon einmal den schauspielerischen Ausflug in die Zeit des Zweiten Weltkrieges gewagt. Der Film wurde ein grandioses Meisterwerk, das international gefeierte wurde. In seinem neuesten Werk spielt Brad Pitt den kampferprobten Sergeant Wardaddy, der schon zahlreiche Schlachten geschlagen hat. Glaubhaft, authentisch und vor allem energisch prägt er die Figur mit seiner Darstellung, auch wenn der amerikanisch Patriotismus nicht ganz außen vor gelassen werden konnte.

Brad Pitt, Shia LaBeouf, Michael Peña und Jon Bernthal

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges soll in Deutschland die finale Offensive der Allierten gestartet werden. Die Panzer der US-Armee nehmen in den Planungen eine zentrale Rolle und mittendrin Sergeant Wardaddy, der seine Crew im liebevoll getauften Panzer „Fury“ ins Gefecht führt. Sie erhalten die Aufgabe eine strategisch wichtige Kreuzung zu sichern, geraten dabei in eine schier ausweglose Lage. Der Zusammenhalt und das Nerverkostüm der Soldaten wird auf eine harte Probe gestellt. weiterlesen »

Die Kinostarts am am 27. Juni 2013 markieren einen interessanten Querschnitt durch die Kinolandschaft: Dokumentationen, Komödien, Dramen und Blockbuster laufen in den Lichtspielhäusern an, ohne dass ein Genre dabei besonders hervorsticht. Dafür sind einige der Filme  in ihrer Vielfältigkeit geradezu erstaunlich.

World War Z

World War Z

Als Buchverfilmung, die keine wirkliche ist, versucht „World War Z“ mit Brad Pitt die Auswirkungen einer Zombie-Apokalypse auf Leinwand zu bannen: Während in der Vorlage von Max Brooks der weltweite Umgang mit den Untoten thematisiert wird, präsentiert der Film die Suche nach einer Lösung des Problems. Marc Forster inszeniert den auch in 3D vorliegenden Film bildgewaltig und eindringlich mit Brad Pitt in Hochform, während einige Aspekte jedoch etwas blutleer und hirnlos daher kommen.

Die russische Animationsproduktion „Jets – Helden der Lüfte“, die auch in 3D in die Kinos kommt, nimmt sich die Prämisse des Pixar-Hits „Cars“ und versieht Flugzeuge mit niedlichen Gesichtern. Dazu sprechen Dave Davies und Michael Schulte – leider können weder die Animationen, noch die Texturen oder das Script überzeugen. Zumindest die ganz kleinen Zuschauer werden ihren Spaß haben, wenn der kleine Jet „Knight“ sich bei den Vorbereitungen zur großen Air Show in „Lightning“ verliebt und ihm Veteranen-Flugzeuge ihre Tricks beibringen. weiterlesen »

In „World War Z“ nach dem Buch von Max Brooks muss Brad Pitt seine Familie vor der Zombie-Apokalypse retten, die nach einer Virus-Epidemie die gesamte Menschheit auszurotten droht. Als UN Angestellter wird er beauftragt, nach einem Heilmittel zu suchen.

World War Z

World War Z

„World War Z“ beschreibt keinen Krieg zwischen Nationen – nicht einmal einen zwischen Menschen. Ein Virus greift um sich und verwandelt die Infizierten in Untote, die nur nach dem Fleisch der Lebenden gieren. Gerry Lane (Brad Pitt), ein Angestellter bei den United Nations, gelingt es, im letzten Moment, seine Frau Karen (Mireille Enos) und seine Kinder aus New York herauszuschaffen, bevor die Epidemie die gesamte Stadt überflutet. Kaum in Sicherheit, muss er seine Familie wieder verlassen, um herauszufinden, wie sich die lebenden Toten zur letzten Ruhe betten lassen.

World War Z: Zombie-Apokalypse mit Brad Pitt und Mireille Enos

Die Buchversion erzählt vom Krieg gegen die Virus-infizierten Zombies in der Vergangenheit: Der „World War Z“ liegt zehn Jahre zurück und die Welt hat sich verändert – um dies zu dokumentieren, bricht der hier namenlose Interviewer auf, um überall dort, wo Menschen überlebt haben, ihre Geschichten zu hören und festzuhalten. Auf diese Weise ergibt sich ein umfassendes und erschreckendes Gesellschaftsbild und ein Kommentar zu Politik, Psyche und Religion. weiterlesen »

Richtig gute Sportfilme hat es lange Zeit nicht mehr gegeben, aber mit „Moneyball“ kündigt sich ein würdiges Werk dieser Zunft an, in dem Brad Pitt und Jonah Hill als Manager bei den Oakland Athletics ein Team formen, das entgegen aller Erwartungen in der Liga mithalten kann.

Moneyball Filmposter

Moneyball Filmposter

Sportfilme sind immer so eine Sache. In den meisten von ihnen werden irgendwelche Sportler glorifiziert oder schaffen den Aufstieg zum nationalen Helden. Wenn man sich für die entsprechende Sportart begeistern kann und auch die Story stimmig ist, kann sich ein Großteil des Publikums dafür begeistern. „Moneyball“ dürfte es Deutschland hingegen sehr schwer haben, denn in diesem Werk von Regisseur Bennett Miller dreht sich alles um Baseball, das wiederum hierzulande wenig Popularität besitzt. Abhilfe könnte da die Besetzung von Brad Pitt schaffen, der hier in der Hauptrolle zu sehen ist und durchaus sehenswerte Arbeit abliefert.

Moneyball: Trailer und Story

„Moneyball“ liegt eine wahre Geschichte zu Grunde, die von dem ehemaligen Baseballspieler Billy Beane (Brad Pitt) handelt, der als Manager die Verantwortung bei den Oakland Athletics übernimmt. Ein geringes Budget und nur wenige gute Spieler sowie ein alteingessenes Team von Verantwortlichen lassen nur wenig Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison. Billy Beane lässt sich davon nicht beirren und holt sich einen Computerexperten (Jonah Hill) an seine Seite. Gemeinsam gehen sie mit gezielten Analysen auf die Suche nach Spielern und stellen ein Team zusammen, dass sportlich plötzlich in der MLB mithalten kann. weiterlesen »

Diese Woche bringt erfrischende Abwechslung in die Kinos. Das tiefsinnige Drama „The Tree of Life“ mit Brad Pitt und Sean Penn bildet den vollkommenen Gegensatz zur romantische Komödie „Fremd Fischen“ mit Kate Hudson. Hinzu kommen „Kung Fu Panda 2“ und „Eine Insel namens Udo“ mit Kurt Krömer.

The Tree of life

The Tree of life

The Tree of Life

„The Tree of Life“ mit Brad Pitt, Jessica Chastain und Sean Penn ist das Drama des jungen Jack, der hin und hergerissen ist zwischen den Idealen seiner Eltern. Konfrontiert mit Leben und Tod erhält die einst so heile Kinderwelt erhebliche Risse und erst ein tiefgreifendes Ereignis soll ihm die richtige Richtung aufzeigen. Tiefschürfend, bewegend und melancholisch wirkt dieser Film mit herausragender Klasse. In Cannes 2011 mit einer Goldenen Palme ausgezeichnet verlangt er dem Zuschauer eine Menge ab.

Fremd Fischen

Rachel lernt während ihres Studiums ihren Traummann Dex kennen, aber zurückhaltend, wie sie nun einmal ist, verliert sie diesen an die beste Freundin Darcy. Jahre später kurz vor der Hochzeit von Dex und Darcy landen sie mit ihrem Traummann im Bett. Ein Versehen oder doch die wahre Liebe? Die Gefühlswelt von Rachel ist vollkommen durcheinander. Kurzweilige Komödie, in welcher Kate Hudson mal nicht zwingend die süße Blondine spielt. Leichte und romantische Kost für Kinogänger und Romantiker!

Kung Fu Panda 2

Wer schon den ersten Teil von „Kung Fu Panda“ mochte, wird vom Nachfolger begeistert sein. Wieder muss sich Panda Po einen furchtlosen Gegner mit einer Geheimwaffe stellen, der ihn endgültig den Garaus machen möchte. Unterhaltsamer 3D-Film, der vor allem bei den kleinen Zuschauern für Begeisterung sorgen wird. weiterlesen »