In „Wolverine: Weg des Kriegers“ wird Hugh Jackman erneut zu dem toughen Mutanten, der sich trotz seiner rauen Fassade doch immer wieder in den Action-Comicverfilmung für das Gute einsetzt. In Japan bekommt er es mit mit unerbittlichen Gegnern zu tun.

Wolverine Weg des Kriegers

Wolverine Weg des Kriegers

Nachdem der erste eigene Film des Krallen-schwingenden Mutanten nur sehr bedingt bei Comic-Fans und dem Kinopublikum Anklang fand, soll „Wolverine: Weg des Kriegers“ nun als zweiter Teil, beziehungsweise sechster „X-Men“-Film für Furore sorgen – und die Chancen stehen gut für Hugh Jackman alias Logan. Denn als Grundlage für den Actionstreifen dient eine der beliebtesten Comic-Geschichten um den X-Men-Charakter. Wolverine muss in einer ihm unbekannten und unberechenbaren Umgebung nicht nur nach seiner großen Liebe, sondern auch sich selbst suchen, während er es mit Ninja und Samurai aufnehmen muss.

Hugh Jackman in Wolverine: Weg des Kriegers

Wer beim ersten Wolverine Film ein bisschen länger im Kino sitzen blieb, konnte bereits einen kleinen Ausblick auf den kommenden zweiten Teil erleben: Als eine von zwei Nachabspann-Szenen sah man Logan in einer japanischen Bar – damals schon ein Hinweis auf die Verfilmung der Comic-Story von Frank Miller und Chris Claremont aus dem Jahr 1982. weiterlesen »

Die Kinostarts in der Woche vom 21. Februar 2013 müssen sich herber Konkurrenz stellen: Neben „Les Misérables“ kommen auch die neuen Filme von Lasse Hallström und Paul Thomas Anderson, sowie deutsche Dramen, Zombies, Geister und eine US-Doku ins Kino.

Les Misérables

Les Misérables

„Warm Bodies“ widmet sich dem momentan angesagten Zombie-Genre von einer anderen Seite aus: Nach der Apokalypse der lebenden Toten muss der letzte Rest derMenschheit gegen Untote und Skelette kämpfen – doch einer der Verstorbenen verliebt sich plötzlich in eine noch lebende junge Frau. Eine Heilung scheint auf einmal in dieser Horrorkomödien-Teenie-Romanze von Jonathan Levine mit Nicholas Hoult, Teresa Palmer und John Malkovich möglich zu sein.

Till Schauder folgt in seiner Dokumentation „Der Iran Job“ dem amerikanischen Basketballspieler Kevin Sheppard, der für eine iranische Mannschaft spielen soll. Während er sich aus der Politik des Landes heraushalten will, wird er zwangsläufig mit den Eigenheiten der Gesellschaft und den Anfängen des niedergeschlagenen Aufstandes 2009 konfrontiert. weiterlesen »

Eine bunte Vielfalt erwartet die Filmfans in dieser Woche bei den Kinostarts. Hugh Jackman in „Real Steal – Stahlharte Gegner“, eine bezaubernde Anne Hathaway in „Zwei an einem Tag“, der pure Horror bei „Paranormal Activity 3“ sowie die Komödie „Aushilfsgangster“ mit Ben Stiller und Eddie Murphy.

Zwei an einem Tag

Zwei an einem Tag

Real Steal – Stahlharte Gegner

In „Real Steal – Stahlharte Gegner“ verkörpert Hugh Jackman einen erfolglosen Typen, der sich mit Underground-Kämpfen von Robotern über Wasser hält. Als plötzlich sein Sohn Max auftaucht und ihnen ein Super-Roboter in die Hände fällt, scheint sich das Schicksal langsam zu wenden. Gemeinsam beschreiten sie nun einen erfolgreichen Weg, der sie auch als Familie zusammen wachsen lässt. Auch ein Hugh Jackman kann diese Story wenig aufwerten, die viel Action bereithält, aber sehr vorhersehbar ist.

Zwei an einem Tag

Angesichts der kälter werdenden Tage ist „Zwei an einem Tag“ genau das Richtige für Romantiker. Eine unglaublich bezaubernde Anne Hathaway als Emma lernt am 15. Juli den Draufgänger Dexter kennen. Immer wieder begegnen sich die beiden Menschen, die vollkommen unterschiedlich Lebensziele verfolgen. Erst 20 Jahre später scheinen sie jedoch das Unausweichlich zu erkennen. Wirklich lohnenswerter Film für Verliebte und die es werden wollen. weiterlesen »

Für den Film „Real Steel – Stahlharte Gegner“ muss man einerseits ein Faible für das Boxen und andererseits für Technik haben. Beides kombiniert erinnert vieles an „Transformer“, dennoch kann man sich dank Hugh Jackman und Dakota Goyo begeistern.

Real Steel - Stahlharte Gegner

Real Steel - Stahlharte Gegner

An dieser Stelle sei schon verraten, dass die meisten Frauen mit dem Kopf schütteln werden, wenn sie ihre Männer ins Kino begleiten. Höchsten die Vater-Sohn-Geschichte könnte aus ihrer Sicht einen wirklichen Sinn machen, denn der Rest ist Action, Technik und viel Männerphantasie. Aufgrund seiner bisherigen Rollen ist Hugh Jackman für die Hauptfigur in „Real Steel – Stahlharte Gegner“ prädestiniert und erhält mit Dakota Goyo die perfekte Unterstützung zur Seite.

Real Steel – Stahlharte Gegner: Trailer und Story

Charlie Kentons (Hugh Jackman) Welt hat sich in den vergangenen Jahren erheblich gewandelt. Als talentierter Boxer ohne Titel mutierte er zum klassischen Verlierer, als Roboter den Ring übernahmen. Der Versuch mit eigenen Robotern erfolgreich zu sein scheiterte bislang kläglich, bis ihn sein Sohn auf den richtigen Weg. Gemeinsam schaffen eine Maschine, welche die Boxbewegungen von Charlie erlernt und seinen Gegnern im Ring das Fürchten lehrt. weiterlesen »