Die Kinowoche vom 17. Januar 2013 gibt sich dramatisch: Die Geschichte eines Sinto-Boxers, das Verhältnis eines Künstlers zu seiner Muse, ein Umwelt-Liebes-Drama aus Kaschmir und Gerard Butler, der vom Surfen träumt. Daneben kommt auch der neue Tarantino in die Kinos.

Musa Syeed aus Indien erzählt in „Valley of Saints“ vom Fremdenführer Gulzar in Kaschmir, der vor einem Krieg flüchten will, sich dann jedoch in eine Wissenschaftlerin verliebt, die den Dal-See retten vor einer Umweltkatastrophe retten möchte. Gulzar muss sich nun zwischen seiner Sicherheit und ihrer Leidenschaft entscheiden.

Der indonesische Regisseur Edwin zeigt in „Die Nacht der Giraffe“ ein poetisches Drama über ein junge Frau, die als Kind in einem Zoo ausgesetzt wurde und dort aufwuchs. Als sie einen Magier kennenlernt, verlässt sie zum ersten Mal ihre Heimat und wird in eine ihr fremde Welt geworfen, in der sie nach ihrem Ursprung sucht.

„Das schlafende Mädchen“ von Rainer Kirberg stellt die Frage der Verbindung von Kunst und Leben: Ein junger Künstler und Schüler von Jospeh Beuys filmt in den 70ern die obdachlose Ruth, die sich bei ihm einquartiert, doch zunehmend verschwimmen seine Gefühle mit seiner Videokunst. weiterlesen »

Quentin Tarantino dreht mit „Django Unchained“ einen Western und kann auf einige der spannendsten Schauspieler zählen: Die Oscar-Preisträger Christoph Waltz und Jamie Foxx spielen gemeinsam mit Leonardo DiCaprio und Samuel L. Jackson in dieser schonungslosen Hommage an das Western-Genre.

Das neue Projekt von Kultregisseur Quentin Tarantino, „Django Unchained“, führt tief in die Südstaaten der USA, wenn der Kopfgeldjäger Dr. King Schultz (Christoph Waltz) den Sklaven Django (Jamie Foxx) vor seinen Peinigern rettet, da dieser die miesen Brittle-Brüder kennt – Schultz will das Kopfgeld einstreichen und Django will Rache, denn sie haben seine Frau vergewaltigt, verschleppt und verkauft. Der ehemalige Sklave wird zum Revolverhelden ausgebildet, um sich dem gemeingefährlichen Calvin Candie (Leonardo DiCaprio) zu stellen, einem Plantagenbesitzer, der Djangos Frau Broomhilda (Kerry Washington) festhält, während dessen cleverer Hausdiener Stephen (Samuel L. Jackson) im geheimen seine eigenen Pläne verfolgt.

Django Unchained: Quentin Tarantinos 7ter Film

Fast vier Jahre nachdem Quentin Tarantino mit „Inglourious Basterds“ bewiesen hat, dass er sich auf ungeahnt intelligente und nicht nur ausschließlich postmoderne Weise den Themen seiner Lieblingsfilme widmen kann, geht er nun mit „Django Unchained“ ein weiteres Wagnis ein: Der ehemalige Videotheken-Ladenhüter, der für seinen coolen Umgang mit den merkwürdigsten Referenzen, die das Kino zu bieten hat, in den 90ern zum Regie-Superstar aufstieg, schafft mit seinem Western ein dunkles Kapitel der Vereinigten Staaten vor dem Bürgerkrieg aufzuarbeiten und gleichzeitig sich dem Exploitation-Genre auf eindringlichere Weise zu nähern, als in „Jacky Brown“. weiterlesen »

In dieser Woche kommen gleich fünf neuen Film in Kinos, die unterschiedlicher kaum sein könnten. „Die Muppets“ feiern ihre Rückkehr auf die Leinwand, mit „J.Edgar“ wartet ein eindrucksvoller Film Leonardo DiCaprio auf  eine Fans und „The Intruders“ sorgen für Gänsehaut. „Bezaubernde Lügen“ mit Audrey Tautou und „Faust“ sind zudem absolut sehenswert.

J Edgar

J Edgar

Muppets

Kermit, der Frosch, Miss Piggy, Fozzie und Gonzo – jeder kennt die tollen und lustigen Figuren aus Muppet-Show, die jetzt die Leinwand erobern wollen. Natürlich herrscht auch dieses Mal das reinste Chaos und jeder muss für sich zahlreiche Abenteuer bestehen. Die Muppets sind ein Spass für die ganze Familie und werden sicherlich einige Kino-Liebhaber begeistern können.

J. Edgar

„J. Edgar“ ist ein wirklich interessanter und spannend inszenierter Film, der ein wenig den Charakter einer Dokumentation in sich trägt. Den Mittelpunkt der Geschichte bildet J. Edgar Hoover, der 50 Jahre lang der Chef des Federal Bureau of Investigation gewesen war. Gespielt wird Hoover von Leonardo DiCaprio, der sich immer mehr zum Charakterschauspieler entwickelt und auch hier die unterschiedlichen Konflikte eindrucksvoll darstellt. Unter der Regie von Clint Eastwood ist hier ein hervorragendes Kinoerlebnis entstanden, dass äußerst sehenswert ist. weiterlesen »